Am Anfang stand eine Idee. Gemeinsam mit dem Dr. Wigger Chef von Bewital überlegte ich, was Hundetrainer brauchen, wie man sie in ihrer Arbeit unterstützen könne. Ich erzählte ihm, dass ich unglaublich gerne Konzepte schreiben würde, weil Trainer oft unzureichend vorbereitet zum Hundeplatz fahren. Auch sinnvolle Zusätze wie z.B. Handouts für die Kunden fehlen meist. Das wollte ich bieten und Dr. Wigger stand voll und ganz hinter mir und unterstützte mich, wo immer er konnte.

Schon nach zwei Jahren hat sich Hundeschulkonzepte in der Trainerszene als feste Größe etabliert und da ich nun mal nicht Experte in allen Fachbereichen sein kann, machte ich mich auf die Suche nach Autoren, die gerne ihre Konzepte auch anderen Trainern zur Verfügung stellen möchten.

Eva Pretscher

MEIN ERSTER (EIGENER) HUND HEIßT:

Oskar

ICH BIN HUNDETRAINER GEWORDEN, WEIL…

Ich hatte schon immer Tiere um mich herum, und dann letztendlich eher durch Zufall, über meinen eigenen Hund und die Idee tiergestützt arbeiten zu wollen und dazu viel mehr Informationen, Hintergründe und Möglichkeiten über Training, Lernverhalten, Ideen, … kennenlernen wollte. Und so wie ich das damals erlebte, über Dominanztheorien und Rangreduktionsmaßnahmen definitiv nicht arbeiten wollte – und so begann mein Weg …

MEINE ELTERN WOLLTEN GERNE, DASS ICH ETWAS „ANSTÄNDIGES“ LERNE…

bin ich ja – daher alles gut 🙂 hab Erzieherin gelernt und Soziale Arbeit (Bachelor) studiert

MEIN LIEBLINGSZITAT

Begeisterung flößt der Seele die Kraft ein, ihre schönsten Anstrengungen zu machen. (Samuel Smiles)

WENN ICH EIN HUND WÄRE, DANN WÄRE ICH BESTIMMT…

eine Mischung aus Jack Russel Terrier und Beagle (immer eine gute Nase ;-), pfiffig, witzig, immer tolle eigene Ideen, kreativ, hartnäckig (im positiven Sinn) und ausdauernd, gerne in Aktion aber auch chillen beim Nichtstun – ein Charakterkopf eben 🙂

EVA’S KONZEPT(E)

Adventsspecial
Osterlauf

Rosa Wiesner-Yañez

MEIN ERSTER HUND HIEß:

Kyra

ICH BIN HUNDETRAINER GEWORDEN, WEIL…

…das schon ganz lange mein Traum war
… weil ich Hundehaltern nahebringen möchte, dass Hundetraining mit Spaß das effektivste Training für Hund & Halter ist
… weil ich die Arbeit mit Hunden und Menschen liebe
… weil es tausend Gründe gibt, sich für diesen tollen Beruf zu entscheiden

MEINE ELTERN WOLLTEN GERNE, DASS ICH ETWAS „ANSTÄNDIGES“ LERNE…

irgendeinen tollen Bürojob – was ich dann ja auch gemacht habe … 😉

MEIN LIEBLINGSZITAT

Reality begins with dreams

WENN ICH EIN HUND WÄRE, DANN WÄRE ICH BESTIMMT… 

…ein Terrier 😉 … sagt jedenfalls mein Umfeld … denn, wenn ich etwas wirklich will, beiße ich mich fest, bis ich es erreicht habe

ROSA’S KONZEPT(E)

Silvesterangst als Abendvortrag

Jennifer Gutmann

MEIN ERSTER (EIGENER) HUND HIEß

Jossi (und war ein Kurzhaardackel)

ICH BIN HUNDETRAINER GEWORDEN, WEIL… 

Ursprünglich, weil ich in einem Verein ausgeholfen habe, als Co-Trainerin und meine Trainer-Obfrau mich damals ansprach, ob ich sowas nicht beruflich machen möchte? Und als ich dann meinen damaligen Job kündigte, sprang ich ins kalte Wasser. Ich begann ein Studium und eine praktische Ausbildung zur Hundetrainerin und eröffnete gleich auch meine eigene Hundeschule, die nun seit 2006 existiert. Heute bin ich Hundetrainerin, weil ich Menschen gerne coache und mich menschliche sowie tierische Psychologie sehr interessiert. Ich möchte immer verstehen, warum ein Mensch oder auch ein Tier gerade genau so und nicht anders reagiert. Darauf basierend macht es mir einfach Spaß, Wege zu finden, die aus einer evtl. Einbahnstraße hinaus führen.

MEINE ELTERN WOLLTEN GERNE, DASS ICH ETWAS „ANSTÄNDIGES“ LERNE… 

Grundsätzlich war meinen Eltern egal, was ich lerne, Hauptsache einen Beruf. Das war für mich auch völlig klar und so wurde ich Speditionskauffrau. Die Branche lag mir aber nicht und so tingelte ich ein 5 Jahre lang von einem Job zum anderen, bis ich in einem CallCenter landete. Dort arbeitete ich ein Jahr auf der normalen Hotline. Da mir der Umgang mit schwierigen Kunden Spaß machte – da ist sie wieder die Psychologie (jeder hat seinen Grund so und nicht anders zu reagieren) – wurde ich dann zwei Jahre lang auf die sogennannte Eskalationshotline gesetzt. Danach arbeitete ich zwei Jahre lang im Schulungsteam der Firma und machte eine Weiterbildung zur Kommunikationspsychologin. Nach den fünf Jahren, war das der Job den ich kündigte und eröffnete meine Hundeschule.

MEIN LIEBLINGSZITAT 

Mut ist nicht die Abwesenheit von Angst, sondern vielmehr die Erkenntnis, dass etwas anderes wichtiger ist als Angst. (aus dem Film „Plötzlich Prinzessin“)

WENN ICH EIN HUND WÄRE, DANN WÄRE ICH BESTIMMT… 

Ich glaube, ich wäre ein Kaukase!! Ich passe auf die auf, die mir am Herzen liegen und die mir anvertraut wurden (oder die sich mir anvertraut haben) mit allen Konsequenzen. Ich bin nicht wirklich sportlich und ganz sicher nicht filigran, aber ich kann sehr schnell werden, wenn Not am Mann ist. Ich bin durchaus ein Kontrolletti und setze gerne meine Wünsche und Ideen durch, gehe aber nicht über Leichen. Und wer mich bestechen will, müsste sich echt was einfallen lassen.

JENNIFER’S KONZEPT(E) 

Leinenführung

Sonja Meiburg

MEIN ERSTER (EIGENER) HUND HIEß…

Vegas. Sie war eine Entlebucher Sennenhündin. Ein absoluter Traumhund! Supergelehrig und mit ihrem Arbeitswillen hat sie jeden Border in den Schatten gestellt. Ich war mit ihr sogar auf der ersten Deutschen Obediencemeisterschaft. Gott, was habe ich diesen Hund geliebt! Leider ist sie 2015 im hohen Alter von 17 Jahren verstorben. Sie fehlt mir immer noch.

ICH BIN HUNDETRAINER GEWORDEN, WEIL… 

In unserer Familie wurde Hundetraining schon immer groß gefeiert. Mein Vater war Ausbilder für Sprengstoffhunde bei der Polizei. Daher verging kaum ein Tag ohne Hundetraining. Ich bin da so reingerutscht und wollte irgendwann nichts anders mehr machen.

MEINE ELTERN WOLLTEN GERNE, DASS ICH ETWAS „ANSTÄNDIGES“ LERNE… 

Oh, ich habe was Anständiges gelernt. Ich bin gelernte Sparkassenkauffrau, Fremdsprachenkorrepondentin für Englisch und Diplom-Juristin. Was ich anfange, führe ich auch zu Ende 😉 Und konsequenterweise bin ich auf die Weise irgendwann hauptberuflich im Hundetraining gelandet. Ich habe einfach irgendwann das gemacht, was mir Spaß gemacht hat. Die Juristerei fand ich mega-klasse, aber das Hundetraining rief irgendwann so laut, dass ich nicht widerstehen konnte.

MEIN LIEBLINGSZITAT 

Das Leben ist zu kurz, um es zu verschwenden. Tu das, wofür du brennst und du brennst nicht aus.

WENN ICH EIN HUND WÄRE, DANN WÄRE ICH BESTIMMT… 

Ein Australian Shepherd. Ich bin ein Workaholic, komme nur bei Meditation und Yoga zur Ruhe und sage lautstark meine Meinung 😉

SONJA’S KONZEPT(E)

Anti-Giftköder-Training

Jörg Ziemer

Mein Name ist Jörg Ziemer, ich bin Jahrgang 1965 und einer der glücklichsten Menschen der Welt.

„Ich darf jeden Tag das tun, was ich am meisten liebe.“

Ich habe einen Beruf gefunden, der für mich weit mehr ist als nur ein Beruf. Es ist meine absolute Leidenschaft und ich kann mir keine andere Tätigkeit vorstellen, die mich derart erfüllt.

Die Liebe zu Hunden wurde mir bereits in die Wiege gelegt. Meine Eltern leiteten eine Blindenführ-Hundeschule, eine Hundepension, züchteten Hunde und produzierten Hundefutter. Hunde waren in meinem Leben immer präsent. Auf der Suche nach meinem Platz im Leben absolvierte ich verschiedene Berufsausbildungen bis ich schließlich Juniorchef im elterlichen Betrieb wurde. Der „Hundebranche“ bin ich seither treu geblieben, lege meinen Schwerpunkt jedoch auf die Ausbildung von Hunden und Hundetrainern.

Vor über 20 Jahren wagte ich den Schritt in die Selbständigkeit, bildete mich ständig weiter und erlangte schließlich genug Wissen, um auch andere Menschen adäquat und qualifiziert auszubilden. Hunde waren für mich nie langweilig. Selbst heute, nach etlichen Jahren stetiger Aus- und Weiterbildung, Qualifizierung, Spezialisierung und Zertifizierung, faszinieren sie mich noch immer. Ein Leben ohne Hunde ist für mich nicht vorstellbar.

Unsere Familienhunde Whopper und Frau Meier bereichern unser Leben ebenso wie all unsere anderen Tiere. Sie geben mir und meiner Frau den Ausgleich, den auch wir zuweilen benötigen, um unsere Hundetrainer- und Dozententätigkeit dauerhaft erfolgreich und dabei glücklich auszuführen.

Die Gründung unseres Schulungszentrums für Hundetrainer und unserer Hundeschulen war die absolut richtige Entscheidung und das Beste, was uns je hätte passieren können. Mittlerweile werden meine Frau und ich von vielen tollen engagierten Mitarbeitern, professionell ausgebildeten Dozenten und Referenten unterstützt. Mit ihnen können wir unsere Hundetrainerausbildung auf einem hohen Niveau anbieten und gleichzeitig viele weitere tolle Projekte verwirklichen. Dazu gehören unter anderem neue Bücher, denn auch am Schreiben habe ich viel Spaß gefunden.

Werden bald dabei sein…

  • Bianca Keller – Physio-Social-Walk
  • Natalie Knaack-Enkelmann – Handtarget und wie man ihn im Alltag nutzt
  • Heike Hamori – Hundegymnastik 
  • Diana Weißgerber – Mantrailing 
  • Katja Timmermann – Auslandshunde 
  • Manuela Zaitz – Trickdog 
  • Sylvia Spelsberg – Tricks mit Schwerpunkt Gymnastik
  • Canan Matthiessen – Wald und Wiesenspiele