die beste zeit für deinen post

Posten kann ich zu jeder Zeit

Grundsätzlich ist das natürlich richtig. Du kannst jederzeit einen Post erstellen und ihn online setzen. Allerdings wird er unterschiedlich oft gelesen. Woran das liegt? Ganz einfach – an der riesigen Flut von Posts, die jeden Tag auf die Menschen einprasseln. Millionen von Posts werden jeden Tag erstellt. Es ist schon ein großer Zufall, wenn du einen bestimmten Post mitbekommen willst. Erscheint eben dieser Post nämlich um 15 Uhr, du schaltest dein Handy aber erst um 17 Uhr ein, weil du noch im Auto sitzt, ist es sehr wahrscheinlich, dass du genau diesen nicht mitbekommst. Zig neue warten nämlich ebenso darauf, gelesen zu werden.

Was bedeutet das für mich als selbstständige Hundetrainerin, als selbstständiger Hundetrainer?

Wenn du eine Unternehmensseite auf Facebook hast oder auf einem anderen social Medium unterwegs bist, solltest du die Zeiten, in denen deine Kunden vorzugsweise aktiv sind, kennen. So stellst du sicher, dass die wichtigen Inhalte, die du postest, auch bei deinen Kunden und Fans ankommen. 

Nachweislich erzeugen Post, die zu den „richtigen“ Zeiten gepostet werden, bis zu 30 % mehr Interaktionen.

Es ist also durchaus sinnvoll, sich darüber einmal ein paar Gedanken zu machen. 

Social Media Insights

Insights – Der Sammler

Bei den Social Media Insights werden alle Daten gesammelt. Egal, ob du bei Facebook oder bei Instagram aktiver bist, dass Sammeln von Daten, insbesondere auf Geschäftsseiten ist üblich. Es werden Daten zu Nutzergewohnheiten, Bedürfnisse, Lifestyle und Trends gesammelt. Ohne dieses Sammeln können keine Statistiken erstellt werden. 

Gehe dazu einmal auf deine Facebook- Geschäftsseite oder in deine Gruppe, wenn du eine hast. Auf der linken Seite tauchen eine ganze Reihe von Begriffen auf und es lohnt sich, sich damit einmal zu beschäftigen. Weiter unten findest du dann auch die „Insights“.

Diese Insights findest du nicht auf deinem privaten Profil. Sie werden nur für Unternehmensseiten und für Gruppen dargestellt. Und auch hier sind die Ansichten und Auswahlmöglichkeiten unterschiedlich.

Schau dich in aller Ruhe einmal um. Du findest, je nachdem, in welchem Social Media du unterwegs bist, verschiedene Möglichkeiten der Auswertung. 

 

Hier findest du die Insights deiner Gruppe. Auf der Unternehmensseite ist die Ansicht eine etwas andere.

Tipp

Und nu?

Uhrzeit: Dies ist ein ganz wichtiger Aspekt. Ist deine Zielgruppe berufstätig und ab 16 Uhr Zuhause, ist es sinnvoll, dass deine Posts auch in dieser Zeit veröffentlicht werden. Stellt sich nun aber heraus, dass du den höchsten Traffic um 9 Uhr morgens hast, passt womögliche deine Fangemeinde auf Facebook gar nicht zu deiner gewünschten Zielgruppe.

Wochentage: Gerne legen wir bestimmte Tage fest, an denen wir was posten. Aber deine User haben ihre eigene Dynamik und schauen womöglich an ganz anderen Tagen auf deine Post. Vielleicht haben sie nur am Wochenende Zeit, um sich Gedanken zu ihrem Vierbeiner zu machen. Da hilft ein sinnvoller Post an einem Mittwoch nur wenig, wenn du viele Menschen erreichen willst.

Alter: Auch das Alter deiner Seitenbesucher ist interessant zu kennen. Entspricht das Alter überhaupt deiner Zielgruppe? Möchtest du junge Mütter ansprechen, wird deine Seite aber nur von über 50 jährigen besucht, denke über deine Posts nach. Womöglich sind sie für die jungen Mütter wenig ansprechend.

Gelungener Post: Eine ganz besonders hilfreiche Statistik für mich, ist das Ranking der einzelnen Posts. Dir wird angezeigt, welche Posts am meisten gesehen, geliked und geteilt wurden. Hast du diese Liste im Auge, bekommst du auch ein Gefühl dafür, was deine Kunden lesen wollen und was sie eher nicht so interessiert. 

All diese Infos und noch so viel mehr findest du unter den Insights oder auch Analytics deiner Seite.

Ein Post für dich

Probiere unsere Tipps zu den Insights am besten direkt aus und poste etwas zum gerade aktuell wichtigem Rückrufthema in der Erntezeit. Gerade im Herbst sollte der Rückruf bombensicher sitzen. Weise deinen Kunden darauf hin und empfehle ihnen, ihren Hund an der Leine zu führen. Insbesondere dann, wenn sie einen Mäher oder Häcksler auf den Feldern sehen. Rehe flüchten vor diesen Maschinen und laden den Hund womöglich auf zu folgen. Springen sie dann zurück ins Feld, ist der Hund deiner Kunden und natürlich auch das Reh in großer Gefahr! Ein passendes Bild für deinen Post kannst du hier downloaden: 

Der perfekte Rückruf

Die Sensibilisierung auf dieses Thema kannst du nun auch nutzen und einen Rückrufkurs anbieten. Alles was du dafür brauchst, Hintergrundwissen, Übungen, Handouts und vieles mehr findest du in unseren Konzept „Der perfekte Rückruf“ von Jörg Ziemer und Kristina Ziemer-Falke. Inklusiver vieler Videos!

Das schau ich mir an!

Wir arbeiten kontinuierlich an neuen Ideen –
schau am besten einfach öfter mal bei uns vorbei!

Möchtest du weitere Informationen, hilfreiche Tipps und kostenlose Präsente, melde dich gerne zu unserem NEWSLETTER an. Dieser geht jeden Dienstag fast 2000 Hundetrainer aus ganz Deutschland. Der Dienstag heißt bei uns übrigens „GOODIEnstag“. Und wie du dir sicher denken kannst, kommt das Wort nicht von ungefähr! Jeden Dienstag geben wir ein Goodie heraus. Das kann ein Rabatt sein, ein kostenloser Download oder ein hilfreicher Tipp für deine Hundeschule. 

Besonders interessant könnte für dich auch die FACEBOOKGRUPPE „Ideenschmiede für Hundetrainer“ sein. Hier tauschen sich fast 3000 Hundetrainer aus ganz Deutschland vertrauensvoll aus und unterstützen sich gegenseitig in ihrem Business. Ein fairer Austausch auf Augenhöhe.

Möchtest du mehr über unsere Konzepte erfahren, scheue dich nicht, mit uns in Kontakt zu treten. Bei allen Fragen rund um dein Hundetraining steht ich, Raphaela Niewerth, dir persönlich zur Verfügung.

Meine Vision ist, dass es viele Hundetrainer schaffen, eine professionelle Hundeschule zu gründen, mit dem Ziel, davon leben zu können. Denn das ist aus meiner Sicht der größte Tierschutz. Ein Mensch, der mit Freuden an der Erziehung seines Hundes gearbeitet und viele Abenteuer bestritten hat, wird ihn sicherlich nicht einfach so an der Autobahn anbinden. Lasst uns diesem Weg gemeinsam gehen. Der erste Schritt dazu ist, die Menschen in deiner Hundeschule für dein Training zu begeistern. Ihnen und ihrem Hund Freude am Miteinander zu schenken.