Rückruf Junghund

Wieso kommt er denn nicht mehr? Das hat doch sonst immer so gut geklappt…

Dein Junghundekurs erstreckt sich über mehrere Trainingseinheiten, die in den meisten Hundeschulen auf dem Hundeplatz stattfinden. Zum Erlernen der Basics auch eine wundervolle Sache. Bei vielen Hundehaltern:innen klappen die Übungen auch richtig gut, oder der Hund hat das gerade thematisierte „Problem“, wie z.B.  Rückruf gar nicht – noch nicht. 

Im Welpenalter lief der Hund noch ganz wunderbar mit, hat der Mensch gerufen, kam er sofort freudig angelaufen. Etlichen Hundehaltern:innen ist nicht bewusst, dass sich dies im Junghundealter erheblich ändern kann, denn plötzlich sind ganz andere Dinge interessanter als der Mensch. Und dabei wird oft vergessen, dass der Hund das nicht macht, weil er den Menschen ärgern will, sondern einfach, weil er den Rückruf unter Ablenkung noch nicht kennengelernt hat. 

Theorie vs. Praxis

Theoretisch haben deine Kunden:innen die Inhalte deines Junghundekurs ohne Ablenkungsreize auch verstanden und können sie umsetzen.  Ablenkungsreize müssten dann jedoch nochmal separat trainiert werden. Im Grunde kannst du also den gesamten Kurs mit deinen Teilnehmern:innen nun von vorne starten und ihn mit erschwerten Ablenkungen, bzw. im Außenbereich stattfinden lassen.

Wecke einen Bedarf

Um die Notwendigkeit dessen zu demonstrieren, lade deine Kunden:innen zu einer Zusatzstunde „Rückruf“ ein. So werden sie auf die Thematik und die Wichtigkeit aufmerksam gemacht. Am Ende der Stunde kannst du dann dein Angebot präsentieren und ihnen anbieten, den Kurs, natürlich mit leicht veränderten Übungen, im Außenbereich bzw. stärkeren Ablenkungen stattfinden zu lassen.

Die Zusatzstunde „Rückruf“ findest du jetzt GRATIS in deinem Junghundekonzept! Falls du es noch nicht hast, bestell es dir schnell, denn im September 2021 ist das Junghundekonzept im Shop reduziert:

Zum Junghundekonzept

Biete Folgekurse an

Diese Übungsstunde dient insbesondere dazu, den Kunden:innen klarzumachen, dass sie im Junghundekurs zwar alle Grundlagen erlernt haben, dass die Umsetzung jedoch ganz viel Training erfordert. Auch, wenn man theoretisch weiß, wie der Rückruf, die Leinenführung oder sonstiges funktioniert, heißt das noch lange nicht, dass es auch anwendbar ist. Dazu braucht es einfach länger andauerndes Training. Mit dieser Erkenntnis konfrontiert, ist es für dich nun ein leichtes, einen weiterführenden Kurs zu verkaufen. Das kann der „Benimm Dich!“, ein Leinenkurs oder ein separater Rückrufkurs sein oder, wie anfangs schon erwähnt, eine Wiederholung des Junghundekurs in abgewandelter Form.

Wir arbeiten kontinuierlich an neuen Ideen –
schau am besten einfach öfter mal bei uns vorbei!

Möchtest du weitere Informationen, hilfreiche Tipps und kostenlose Präsente, melde dich gerne zu unserem NEWSLETTER an. Dieser geht jeden Dienstag an fast 3000 Hundetrainer:innen aus ganz Deutschland, Österreich und der Schweiz. Einmal im Monat wird unser Dienstags-Newsletter zum „GOODIEnstag“. Und wie du dir sicher denken kannst, kommt das Wort nicht von ungefähr! Denn am GOODIEnstag geben wir einen kostenlosen Mega-Goodie für dich als Hundetrainer:in raus. Dabei sein lohnt sich auf jeden Fall!

Besonders interessant könnte für dich auch die FACEBOOKGRUPPE „Ideenschmiede für Hundetrainer“ sein. Hier tauschen sich über 3000 Hundetrainer:innen aus ganz Deutschland vertrauensvoll aus und unterstützen sich gegenseitig in ihrem Business. Ein fairer Austausch auf Augenhöhe.

Wir freuen uns, wenn du uns auch auf INSTAGRAM folgst, dort geben wir dir immer mal wieder kleine Tipps für dein Business. 

Raphaela Niewerth - Hundeschulkonzepte

Möchtest du mehr über unsere Konzepte erfahren, scheue dich nicht, mit uns in Kontakt zu treten. Bei allen Fragen rund um dein Hundetraining stehe ich, Raphaela Niewerth, dir persönlich zur Verfügung. Schicke mir gerne eine Nachricht mit deinem Namen per WhatsApp an 0160 966 746 20.

Meine Vision ist, dass es viele Hundetrainer:innen schaffen, eine professionelle Hundeschule zu gründen, mit dem Ziel, davon leben zu können. Denn das ist aus meiner Sicht der größte Tierschutz. Ein Mensch, der mit Freuden an der Erziehung seines Hundes gearbeitet und viele Abenteuer bestritten hat, wird ihn sicherlich nicht einfach so an der Autobahn anbinden. Lasst uns diesen Weg gemeinsam gehen. Der erste Schritt dazu ist, die Menschen in deiner Hundeschule für dein Training zu begeistern. Ihnen und ihrem Hund Freude am Miteinander zu schenken.