Schlurps und weg

Pferdeäpfel, Dönerreste oder vergammeltes Kaninchen? Unsere Hunde haben leider einen etwas anderen Geschmack, als wir Menschen. Der Ekelfaktor für uns Menschen ist schon beträchtlich, auch wenn solche Begegnungen zwischen Essbaren und Hund meist ganz harmlos verlaufen. 

Leider kommt es aber auch immer wieder vor, dass Hunde etwas aufnehmen, was giftig ist und ihm immensen Schaden zufügen kann. Doch was tun, in solchen Situationen? Laut „Nein!“ rufen, den Hund bestrafen und ihm aus dem Maul reißen, was er schon aufgenommen hat? 

Als Hundetrainer wissen wir, dass das nicht die Lösung sein kann! Denn der Hund würde im schlimmsten Fall lernen, einfach schneller als sein Mensch zu sein und alles was er aufnimmt, direkt runterzuschlingen. 

Alternatives Verhalten aufbauen

Um dem Hund beizubringen, das Fressbare liegen zu lassen, sollte verschiedene Alternativen trainiert werden: 

  • Rechtzeitiges Stoppen vor dem Futter
  • Rückruftraining von Fressbarem weg
    (wenn wir das Fressbare rechtzeitig sehen)
  • Aufbau eines Anzeigeverhaltens
    (für den Fall, dass wir das Fressbare mal nicht rechtzeitig sehen)
  • Ein bombenfestes Aus-Signal
  • Kontrolliertes Öffnen des Hundemauls im Notfall

All das bietet das Anti-Giftköder-Konzept von Sonja Meiburg. Umfangreiches Trainerwissen und Übungen für einen 10-wöchigen Kurs wurden von ihr fertig ausgearbeitet. Zudem bekommst du natürlich – wie gewohnt – auch Material von uns an die Hand, um diesen Kurs zu bewerben. 

Wie du den Kurs nutzen kannst

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

10 Wochen Kundenbindung? Oder doch lieber als Wochenendkurs? Wie alt sollten die Hunde sein, wie groß die Gruppe?

Die wunderbare Katha Klös hat sich für uns die Zeit genommen und Raphaela ein paar Fragen zum Anti-Giftköder-Konzept beantwortet. Kurzweilig und spannend mit einigen auch für uns interessanten Kursansätzen. Schau direkt mal rein!

 

Nix-Da-Signal etablieren

Videos im Konzept

Absolutes Highlight in diesem Konzept sind die vielen Videos, die Sonja dazu erstellt hat. Mit Erwerb des Anti-Giftköder-Konzeptes hast du die Möglichkeit, dir die dazugehörigen Videos auf der Seite www.Hey-Fiffi.com einen Monat lang ganz in Ruhe kostenlos und so oft du möchtest anzuschauen. Auf diese Weise kannst du dich auf den Kurs optimal vorbereiten. 

Wie das Nix-da-Signal aufgebaut wird, kannst du dir hier schon einmal anschauen:

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Der Anti-Giftköder-Kurs

Du möchtest auch ein Anti-Giftköder-Training in deiner Hundeschule anbieten? Dann nutze das Expertenwissen unserer Autorin Sonja Meiburg und bestelle das Anti-Giftköder-Konzept inklusive aller Trainingsübungen und Handouts.


Einmal gekauft, kannst du das Konzept in deiner Hundeschule so oft anbieten, wie du möchtest! 

Will ich haben!

Wir arbeiten kontinuierlich an neuen Ideen –
schau am besten einfach öfter mal bei uns vorbei!

Möchtest du weitere Informationen, hilfreiche Tipps und kostenlose Präsente, melde dich gerne zu unserem NEWSLETTER an. Dieser geht jeden Dienstag fast 2500 Hundetrainer aus ganz Deutschland. Der Dienstag heißt bei uns übrigens „GOODIEnstag“. Und wie du dir sicher denken kannst, kommt das Wort nicht von ungefähr! Jeden Dienstag geben wir ein Goodie heraus. Das kann ein Rabatt sein, ein kostenloser Download oder ein hilfreicher Tipp für deine Hundeschule. 

Besonders interessant könnte für dich auch die FACEBOOKGRUPPE „Ideenschmiede für Hundetrainer“ sein. Hier tauschen sich fast 3000 Hundetrainer aus ganz Deutschland vertrauensvoll aus und unterstützen sich gegenseitig in ihrem Business. Ein fairer Austausch auf Augenhöhe.

Möchtest du mehr über unsere Konzepte erfahren, scheue dich nicht, mit uns in Kontakt zu treten. Bei allen Fragen rund um dein Hundetraining steht ich, Raphaela Niewerth, dir persönlich zur Verfügung.

Meine Vision ist, dass es viele Hundetrainer schaffen, eine professionelle Hundeschule zu gründen, mit dem Ziel, davon leben zu können. Denn das ist aus meiner Sicht der größte Tierschutz. Ein Mensch, der mit Freuden an der Erziehung seines Hundes gearbeitet und viele Abenteuer bestritten hat, wird ihn sicherlich nicht einfach so an der Autobahn anbinden. Lasst uns diesem Weg gemeinsam gehen. Der erste Schritt dazu ist, die Menschen in deiner Hundeschule für dein Training zu begeistern. Ihnen und ihrem Hund Freude am Miteinander zu schenken.