Das Trainerevent in Legden vom 16.-17. März 2020

Beim diesjährigem Trainerevent waren mehr als 80(!) Hundetrainern dabei. Ein wunderschönes Beisammensein und ein netter Austausch unter Kollegen. Jetzt stehen wir in den Startlöchern für das Trainerevent vom 16.-17. März 2020! Sicher dir schon jetzt dein Ticket für das Trainerevent im nächsten Jahr! 

Geplante Seminarinhalte in 2020

Einmalig

Ein vergleichbares Seminar bekommst du nirgends.

Wir haben uns auf die Fahne geschrieben ein facettenreiches Seminar auf die Beine zu stellen, bei dem sowohl kynologische, als auch betriebliche Themen eine Rolle spielen. Wir möchten fachsimpeln und uns gemeinsam in unserem Unternehmen als Hundetrainer unterstützen.

Legden 16.+17. März 2020

Hier schon einmal eine grobe Übersicht der beiden Tage.
Unterstützt wird das Trainerevent von BELCANDO.

Montag, 16.03.2020

9:15 Uhr - Normen Mrozinski

„Wenn das Vetamt dreimal klingelt“:

Wer heute als Hundetrainer*in arbeiten, sich im Auslandstierschutz engagieren oder eine Hundepension eröffnen möchte, benötigt eine Genehmigung der zuständigen Behörde.

So steht es im Tierschutzgesetz geschrieben und das ist auch gut so.

Viele Menschen in Hundeberufen scheuen jedoch den Kontakt mit den Behörden. Die sozialen Netzwerke sind voll von Horrorgeschichten rund um unfreundliche Beamte, komplizierte Genehmigungsverfahren und hanebüchene Auflagen, die erteilt wurden.

Im Rahmen dieses Vortrags werfen wir anhand von echten Fallbeispielen einen Blick auf die verschiedenen Behörden, ihre (typischen) Aufgaben und was Du als Hundeunternehmer*in alles beachten musst, wenn es um „das Kleingedruckte“ geht:

 

  • Welche Aufgaben hat eigentlich das Veterinäramt, wann ist das Ordnungsamt zuständig und wann steht die Polizei vor Deiner Tür?
  • Welche Gesetze betreffen Dich als Hundeunternehmer*in eigentlich?
  • Was bedeutet Sachkunde und was hat es mit der Zuverlässigkeit auf sich?
  • Welche Auflagen darf Deine Behörde Dir eigentlich machen und was ist die rechtliche Grundlage dafür?
  • Welche Möglichkeiten hast Du, wenn Du mit einer Auflage nicht einverstanden bist?

 

Fragen über Fragen, Antworten, jedoch keine Rechtsberatung, verspricht dieser Vortag.

11:00 Uhr - Ute Heberer

Aggression kann verstörend und zerstörend sein. Dann, wenn die Konfliktbereitschaft auf der einen Seite sinkt, gibt es Opfer. Die physischen und psychischen Schäden belasten weit über die Verletzung hinaus. Um adäquat mit Aggression umzugehen und angepasst reagieren zu können, muss man sie in ihren Facetten erlebt und gespürt haben. Es gilt, die Muster zu erkennen und richtig einzuschätzen. Man muss Aggressivität verstehen, ihre Ursachen und die hohe Motivation, die dahinter steht. Hat man diese entschlüsselt, kann man das Aggressionsverhalten verstehen und angepasst beantworten. Die Prävention, solche Situationen zu vermeiden, liegt nun sehr nah. Denn sie ist nicht vor allem Konfliktvermeidung sondern das Erkennen der Ursache, Verständnis für die Situation und der richtige Umgang damit.

14:15 Uhr - Gerd Schuster

Wenn Hunde reden könnten, dann hätten sie vermutlich viel über uns Menschen zu erzählen. Sie würden sich über unsere mangelnde Frusttoleranz beschweren, die unnatürliche und falsche Ernährung anprangern und sich über unsere zwischenartlichen Unverträglichkeiten, gerade beim Fahren auf der Autobahn, aufregen.

Spaß beiseite, was wollen uns Hunde durch ihr Ausdrucksverhalten mitteilen?

Und könnten Hunde wirklich reden, hätten wir Menschen die Geduld zuzuhören und das nötige Verständnis für ihre wahren Bedürfnisse? 

“Wenn Hunde reden könnten!”, eine spannende Vorstellung. Gerd Schuster wird dieser Vorstellung auf den Grund gehen wird, denn die Fähigkeit richtig zuzuhören ist die beste Prävention von Aggression.

16:15 Uhr - Nina Eckhardt

Die Bedeutung der emotionalen Bindung zu den Kunden

Entscheidend in der Unternehmensführung ist nicht nur das cashen von Neukunden. Vielmehr geht es darum, seine aktuellen Kunden zu Fans zu machen. 

Inhalt des Vortrags:

  • Wirkung von Markenkommunikaiton
  • Deine Arbeitsschritte zu Markeninhalten
  • Marke in die Sichtbarkeit bringen
  • Kommunikation, ausgerichtet auf alle Kontaktpunkte zwischen Mensch und Marke

Speaker-Portrait:

Nina Eckhardt Unternehmerin aus Rheine

 

 

 

 

Dienstag, 17.03.2020

9:15 Uhr - Maren Grote

Warum beißen lassen, wenn´s auch ohne geht?
Manchmal läuft es einfach nicht so wie geplant. Aber manchmal ist ein Hundebiss im Training auch vermeidbar, durch bessere Vorsorge. Genau darum soll es in diesem Vortrag gehen.

In einem unterhaltsamen Vortrag vermittelt Maren Grote uns die wichtigsten Tipps zur Vorbereitung und die Grundregeln für ein Training mit bissigen Hunden. Wichtig dabei ist der präventive Umgang mit Hunden um das Schlimmste zu vermeiden.

Auch der Charakter des Hundes entscheidet mit über die Rahmenbedingungen im Training. Um Klarheit zu bekommen wird eine kleine Rassekunde und auch eine Typeinschätzung aufgegriffen. Das Ziel ist, im Hundetrainer besser auf den Umgang mit diesen Hunden vorbereitet zu sein und ein sicheres Training zu garantieren.

11:00 Uhr - Christel Löffler

Zu einem harmonischen Leben in einer Gruppenstruktur gehören auch aggressivere Formen der Kommunikation! ABER: Hunde, die sich dieser völlig normalen Kommunikationsform bedienen, sei es im täglichen Umgang zu Hause oder unterwegs, stellen oft ein Problem für ihre Menschen dar. Deshalb werden auch immer mehr Besitzer mit ihren Hunden, die dieses Verhalten zeigen, in Hundeschulen vorstellig. Aggression passt einfach nicht mehr in unser heutiges Weltbild. Aggression passiert zwischen Individuen und ist abhängig von Konstellationen und Motivationen! So kann sich ein Hund zum Beispiel an der Leine völlig aggressiv gegenüber anderen Hunden gebärden, unterlässt dies aber, wenn er von einem anderen Menschen geführt wird. Aus diesem Grund ist es bei der Beratung in einem Hund/Hund/Mensch-Konflikt wichtig, den Hundehalter genau zu beobachten, die Hund/Mensch-Beziehung also „unter die Lupe zu nehmen“. Dieses Vortragr soll unter anderem dazu verhelfen, den Hundehalter erfolgreich dahingehend coachen zu können, das Verhalten des Hundes zu verändern oder besser zu managen.

Unter anderem werden wir uns ein Persönlichkeitsmodell anschauen, um damit schnell Stärken und Schwächen fest zu stellen und dem Hundehalter gut erklären zu können. Nur ein Mensch, der sich seiner Ängste, Sorgen, aber auch Stärken und Strategien bewusst ist, kann einen Hund authentisch führen und wird bei dem Umsetzen, der Übungen Erfolg haben.

Aber auch für den Hundetrainer selbst nützt dieses Persönlichkeitsmodell zur Selbstreflektion und somit zur zugewandten Kommunikation mit dem Kunden

14:00 Uhr - Angelika Lanzerath

Die Herde vor Angreifern zu schützen war (und ist in einigen Regionen auch heute noch) die Aufgabe eines Herdenschutzhundes. Stellen und Verbellen, nicht angreifen bestimmt das Handeln. Aber auch in den Stammländern hat sich das häufig geändert, da auch dort mittlerweile eine andere Art der Nutzviehhaltung Einzug gehalten hat. Herdenschutzhunde übernahmen dann die Aufgabe des Wachhundes in den Bauernhöfen.

Einige  Herdenschutzhunde zeigen allerdings ein unkontrolliertes, aggressives Verhalten und bringen ihre Besitzer damit an den Rand der Verzweiflung. Warum ist das so, und ist das immer die „Schuld“ dieses Hundetyps? Warum also kommen Hundehalter häufiger an ihre Grenzen, wenn sie einen Herdenschutzhund ins Haus holen?

 

Inhalt des Vortrags

  • Schluss mit dem Schubladendenken. HSH haben leider mit den Vorurteilen die sogenannten „Kampfhunde „ abgelöst.
  • Welche Erwartungshaltung wird an diesen Hundetyp gestellt.
  • Welche Aggressionsformen sind zu unterscheiden
  • A – oder B-Typ – was ist typisch für einen Herdenschutzhund und was sind ungewollte Verhaltensweisen?
  • Können Herdenschutzhunde auch als Familienhunde gehalten werden oder lieber nicht? Worauf ist zu achten?
  • Welche besonderen Aufgaben und Herausforderungen stellt das Begleiten von Haltern eines Herdenschutzhundes für den Trainer dar? 
  • Worauf Trainer insbesondere achten sollten!
15.30 Uhr - Barbara Thiel

Häufig hört und liest man im Zusammenhang mit verhaltensauffälligen Hunden, dass die Fütterung des Hundes überprüft werden solle. Barbara Thiel macht den Faktencheck, was an diesen Ratschlägen wirklich dran ist – und welche Ratschläge dem Wunschdenken nach „Verhaltensänderung durch Wunderfutter“ entspringen.

Im Anschluss steht Barbara uns Rede und Antwort und wird eine spannende Diskussion über die Ernähung entfachen.

Diese zwei Tage geballtes Wissen kosten dich nur…

199 € zzgl. MwSt.

Die Tagungspauschale von 80 € für Speisen und Getränke sind im Preis enthalten!

Außerdem erhältst du einen 40 € Gutschein über Produkte der Firma Belcando.

Du zahlst somit für die Referenten nur noch schlappe 80 € für 2 Tage.

Melde dich jetzt an!

Tagungsadresse:
Landhotel HermannsHöhe
Haulingort 30
48739 Legden

Du wirst begeistert sein – versprochen!

Wir sehen uns!

Deine Raphaela Niewerth

Dieses Event wird unterstützt von: