Rückrufspiele für das Training in der Hundeschule

KOMM HER! – SOFORT

Ein nicht seltenes Phänomen in der Hundeszene. Der Hund läuft glücklich und zufrieden seine Runde mit seinem Menschen im Schlepptau. Allerdings überschattet ein kleines Geheimnis das glückliche Idyll. Der Hund lässt sich nicht zuverlässig abrufen, reagiert womöglich gar nicht. Die meisten Hundehalter haben sich damit abgefunden, dass der Rückruf bei ihrem Hund nicht funktioniert und deklarieren es als „Macke des Hundes“. Sie hoffen jeden Tag aufs Neue, dass das Kaninchen doch bitte einen anderen Weg einschlägt, der entgegenkommende Fiffi zum Spielen aufgelegt und der Jogger hundeerfahren ist. Zig Trainingstipps und Vorschläge hat man bereits versucht, jedoch ohne nennenswerten Erfolg. Abrufen können die meisten ihren Hund nicht.

Ist das Rückrufsignal nicht von der Pike an trainiert, kann es auch nicht abgerufen werden. Bei hoher Ablenkung schon gar nicht. Nichts wird so sehr gewünscht, wie ein zuverlässiger Rückruf und nichts wird so lapidar trainiert, wie eben dieser. Das kennst du vielleicht auch schon von den Kunden in deiner Hundeschule. Beim „Sitz“ lernen nehmen sie sich viel Zeit, setzen Leckerchen ein und achten auf einen sauberen Aufbau. Der Rückruf hingegen wird einfach angewandt, ohne dass dem Hund im Vorfeld die Bedeutung eben dieses Signals klar gemacht und trainiert wird. Im späteren Trainingsverlauf stellen wir Trainer uns oft die Frage stellen: Weiß der Hund tatsächlich, was er tun soll?

Der saubere Aufbau:

 

 

 

 

 

GEHEIMTIPP:
Im Onlinekurs “Der perfekte Rückruf” findest du übrigens auch PowerPoint-Folien für den Aufbau des Rückrufs. Dies kannst du als zusätzliches Angebot in deiner Hundeschule präsentieren.

erstens - Das richtige rückrufsignal

Am besten überlegen deine Kunden in der Hundeschule sich ein Wort, dass im Alltag nicht in Gebrauch ist. Der Name ist kein geeignetes Rückrufsignal. Er ist eigentlich nur die Ankündigung für ein Signal. Ein geeignetes Wort zu finden ist gar nicht so einfach. Es sollte eins sein, dass ihnen nicht einfach so über die Lippen geht und am besten verraten sie es auch nicht den Kindern in der Familie. So schaffen sie sich ein besseres Bewusstsein und vermeiden eine versehentliche Nutzung des Signals. Gib ihnen dazu ein Beispiel an die Hand, z.B. Speedy, Zackizacki, Avanti…

zweitens - die konditionierung vom rückrufsignal

Das Wort muss im weiteren Rückruftraining einem Verhalten zugewiesen werden. Das heißt, dass der Hund erst einmal verstehen muss, dass das Wort bedeutet, er soll bei seinem Menschen sein. Dazu bitte deine Kunden in der Hundeschule sich einfach abzuhocken und auf sich aufmerksam zu machen. Ein schönes Rückrufspiel beginnt. Ist sicher, dass der Hund auch gleich ankommen wird, sagt der Mensch das Wort und belohnt ihn. Weise deine Kunden darauf hin, dass unbedingt vermieden werden sollte, nach dem Hund zu greifen. Gerade die kleinen Hunde haben den Rückruf oft schon mit einem „Fang-mich-doch“-Spiel verknüpft. Will er so gar nicht rankommen, liegt es meist:

  1. a) an der Körpersprache
    Eine frontale Zuwendung zum Hund, lässt diesen auf die Bremse treten. Besser funktioniert eine seitliche Ausrichtung oder das Hocken mit dem Rücken zum Hund. Denn sie sind von Natur aus neugierig und wollen sicher wissen, was sich Spannendes zwischen den Beinen verbirgt.
  2. b) an sozialer Übersättigung
    Lebt die Fellnase in einem quirligem Haushalt, in dem er permanent angesprochen und getätschelt wird, kann es sein, dass er sich eine “Auszeit” gönnt und bewusst nicht zu seinem Halter flitzt. Hier sind spannende Rückrufspiele und weniger Aufmerksamkeit außerhalb dieser Zeit, das Mittel der Wahl.
  3. c) zu vielen Reizen im Umfeld
    Kommt der Fiffi ausgeschlafen und voller Tatendrang zur Welpenschule oder auch zum Junghundetraining, hat er womöglich ganz andere Wünsche, als mit seinem Menschen zu kooperieren. Viel lieber möchte er seinen Artgenossen einen kleinen Besuch abstatten. Hier ist die Nutzung der Schleppleine bei den Rückrufspielen unbedingt angeraten. 

drittens - intermediäre brücke beim rückruf

Die Nutzung der intermediären Brücke in der Hundestunde ist sicher Geschmackssache, hilft dem Hund aber ungemein, unterwegs nicht auf andere Gedanken zu kommen. Es ist ein Signal, das dem Hund klar macht, dass er auf dem richtigen Weg ist und eine tolle Belohnung bei der Weiterführung dieser Handlung geben wird. Der Aufbau ist denkbar einfach. Der Hund folgt einer Belohnung. Währenddessen wird dieses, am besten einsilbige, Signal, z.B. „go, go, go“ immer schneller und freudiger gegeben. Am Ende bekommt er die Belohnung und ein überschwängliches Lob.

viertens - ablenkungsreize beim rückruftraining steigern

Wie auch bei allen anderen Wortsignalen muss hier die Höhe der Ablenkungen langsam gesteigert werden. Ein Hund, der im Garten zuverlässig abrufbar ist, wird dieses auf der Freilauffläche im Hundetraining noch lange nicht können. Ein langsamer Aufbau ist notwendig. Wenn Du Dir nicht sicher bist, ob der Kundenhund auch tatsächlich kommt, sollte er ihn am besten auch nicht rufen, zumindest nicht mit diesem neuen Kommando. Wenn ihr im Training eine Schleppleine nutzt, kannst du etwas probierfreudiger sein, denn notfalls kannst du das Herankommen über eben diese Leine auch durchsetzen und deinem Schützling damit zum Erfolg verhelfen.

 

  • Hilf deinen Kunden bei der Wahl des richtigen Signals
  • Gib ihnen konkrete Hausaufgaben zum Rückruftraining an die Hand
  • Mache sie auf mögliche Fehlerquellen aufmerksam
  • Trainiere verschiedene Rückrufsituationen
  • Rufe den Hund nicht nur aus dem “Sitz” heraus ab
  • Steigere die Ablenkungsreize im Training auf dem Hundeplatz langsam
  • Überfordere Hund und Halter im Training nicht
  • Lass sie Fotos von ihrem Training auf deiner Facebookseite posten. Das erhöht die Motivation zum Training.

Tipps für deine Hundeschulkunden ZUM AUFBAU DES RÜCKRUFS BEIM HUND

Ein wichtiger Tipp zum Thema Rückruf lautet:
Finde heraus, was der Rückruf für den Hund deines Kunden bedeutet.

Viele Hunde haben gelernt, dass der Spaß vorbei ist, wenn der Rückruf erfolgt, weil sie dann angeleint werden. Es ist also an der Zeit, den Rückruf nochmal aufzupolieren. Der Hund soll sein Rückrufsignal mit spannender Belohnung verbinden und auch bei Ablenkung sofort und schnell zu seinem Halter kommen. Damit der Hund das „Superrückruf-Signal“ verstehen kann, sind folgende Dinge wichtig:

  • Das Wort ist eine Ankündigung für Fun und gute Laune. Es wird nie im Zusammenhang mit negativen Konsequenzen genutzt, wie z.B. Anleinen, Fellpflege, ins Haus gehen, anstehende Langeweile.
  • Das Wort wird anfangs nur benutzt, wenn sichergestellt ist, dass er ankommen wird. Also am besten erst, wenn er fast da ist.
  • Das Wort sollte im täglichen Sprachgebrauch nicht vorkommen z.B. avanti, speedy, zacki, funny…
  • Das Wort wird täglich trainiert und ggf. auch durchgesetzt.
  • Sinnvoll ist der Gebrauch verschiedener Rückrufsignale. Eins, das soviel bedeutet “Komm mal in meine Nähe – alsbald” und eins, das bedeutet “jetzt – sofort – ohne Umwege – aber Dalli”.

Mit regelmäßigem Training wird der Vierbeiner in jeder Situation reagieren!

Diese Texte, oder auch nur Auszüge daraus, darfst du gerne kopieren und deinen Kunden als Tipp zum Rückruf zukommen lassen. Dir alle das ganze aber auch schon als Word-Dokument aufbereitet. Du findest es hier >>>

Eigene Hobbies minimieren

Zeige deinem Hund, dass er einen Vorteil davon hat, auf dich zu achten. Der Hund darf während der Gassirunde nicht permanent tun, was immer er möchte. Es sollte nicht der Halter sein, der auf seinen Hund achtet. Denn damit nimmt man den Hund aus der Verantwortung. Besser ist, er gewöhnt sich an, stets ein Auge auf dich zu werfen. So minimierst du das Verfolgen eigener Hobbies, was es dir leichter macht Einfluss auf deinen Hund zu nehmen.

So setzt du es um

Beginne das intensive Rückruftraining im heimischen Garten oder in unmittelbarer Nähe zum Haus – am Rendezvousplatz also. So wird in der Kynologie der Bereich genannt, in dem die Welpen und Jungtiere spielen, während die erwachsenen Wölfe auf der Jagd sind. Hier fühlen sie sich sicher und lernen insbesondere als Welpen am liebsten. Je nach Charakter ist es nämlich möglich, dass der Hund sich gar nicht traut, auf das angebotene Spiel einzugehen. Es ist also wichtig, einen „Status quo“, also einen ursprünglichen Zustand, zu definieren. 

Entferne dich kommentarlos von deinem Hund, hocke dich ab und warte, bis der Hund neugierig angelaufen kommt. Kurz bevor er da ist, sage das Rückrufsignal und belohne dann deinen Hund. Übe diesen Ablauf später in verschiedenen Situationen. Mache lustige Rückrufspiele daraus und der Erfolg stellt sich raus.

 

Wichtig: Zur Nutzung lustiger Rückrufspiele finde Belohnungen, die deinem Hund Freude machen.

» Futtersuchspiel im Laub

» Einen kleinen Ast zum Knabbern anbieten

» Mit einem Spielie spielen

» Eine Leberwursttube öffnen

» Ein Bechersuchspiel mit Futter darunter initiieren

» Einen geworfenen Ball nach Aufforderung apportieren lassen

» Plötzlich losrennen und stoppen

 

In unseren Tipps für deine Kunden können sie auch eine Liste erstellen und großzügig ausprobieren, was ihrem Hund besonders viel Spaß macht!

 

Das Training findet täglich statt! Wichtig zu wissen für deine Kunden.

Übe bei jedem Spaziergang den Rückruf mehrmals, und zwar immer dann, wenn er nicht zwingend benötigt wird. Übe verschiedene Rückrufsituationen. Vermeide, den Hund immer dann zu rufen, wenn andere Hunde kommen, denn ansonsten wird das Rückrufsignal für den Hund schnell zur Ankündigung einer Hundebegegnung.

Um einen sicheren Rückruf vom Hund mit den Kunden in deiner Hundeschule zu trainieren, lasse dir spaßbringende Spiele zum Abrufen einfallen, die den Hunden Freude am Lernen bereiten. Schmackhafte Leckerchen und auch mal ein Spielzeug dürfen selbstverständlich nicht fehlen. So kommt ihr gemeinsam ans Ziel und der Vierbeiner wird das Rückrufsignal gerne befolgen.

 

IDEEN GEFÄLLIG?

Ein intensives Rückruftraining muss fortwährend stattfinden. Es ist nicht ausreichend, die Thematik einmal auf dem Hundeplatz aufzugreifen. Erfolgreich wird es nur mit Kontinuität und Freude am Tun. Der Rückruf gehört zu einem der wichtigsten Kommandos überhaupt. Gerade in Bezug auf den heutigen Verkehr mit vielen Autos ist der sichere Rückruf eine Lebensversicherung für den geliebten Vierbeiner deiner Hundeschulkunden.

Wenn dir Ideen fehlen und du auf der Suche nach lustigen Rückrufspielen in deiner Hundeschule bist, schau dir diese Produkte an. Sie helfen dir Spaß in das Training zu bringen. 

Lustige Rückrufspiele Rückruf am Kreis Onlinekurs Querbeet

Der Onlinekurs Querbeet umfasst sämtliche Basics. Er eignet sich somit für Anfänger, als auch für Fortgeschrittene, die das bereits Erlernte Zuhause noch einmal auffrischen möchten. Zahlreiche kreative Übungsideen werden detailliert erklärt und lassen keine Langeweile aufkommen.