Autoren für Hundeschulkonzepte: Nina und Florian Kurz

UNSER ERSTER (EIGENER) HUND…

Nina’s erster Hund: Carlo, Chihuahua-Mix
Florian’s erster Hund: Stella, Labrador Retriever
Unser erster Gemeinsamer Hund: Shorty, Border Collie

WIR SIND HUNDETRAINERIN GEWORDEN, WEIL…

… wir beide die Schnauze voll hatten von veralteten und gewalterfüllten Trainingsmethoden, welche immer noch in vielen Vereinen und Hundeschulen in der näheren Umgebung praktiziert werden. Daher haben wir (ursprünglich rein für uns selbst) beschlossen unser Glück selbst in die Hand zu nehmen und über umfangreiche Aus- und Weiterbildungen eigenes Wissen im Bereich Kynologie zu schaffen. Schnell haben wir jedoch bemerkt, dass wir beide Spaß daran gefunden haben und unser so erworbenes Wissen an Hundehalter*innen und Trainer*innen weiterzugeben um moderne Methoden endlich bekannt und gesellschaftsfähig zu machen!

UNSER LIEBLINGSZITAT

„Erfolgreich ist der, der andere zum Erfolg führt!“

WENN WIR EIN HUND WÄREN, DANN WÄREN WIR BESTIMMT…

… unsere eigenen Hunde:

  • Nina wäre ein Border Collie: Höchst Leistungsfähig und verbissen in die Aufgabe, bis sie erledigt ist; Zwischendurch aber Schlafen, sonst gibt’s Ärger!
  • Florian wäre ein Labrador: Immer Hunger; Menschenfreundlich; Manchmal etwas schlampig und faul bei der Arbeit, aber wenn’s draufankommt sehr eifrig und Leistungsfähig.

WIE WIR ARBEITEN

Die Hundeschule Shorty‘s Dogs verfolgt einen gewaltfreien und bedürfnisorientierten Ansatz. Unsere Trainingsmethoden und -pläne werden mit einem positiven Ansatz geplant und entsprechen dem aktuellen Stand der Wissenschaft. Um ein angenehmes Lernumfeld zu schaffen und die Emotionen des Hundes in einen positiven Bereich zu bringen, verzichten wir bewusst auf Straf- oder Schreckreize und befolgen alle Regeln des modernen Tierschutzes. Der oft zitierte und leider fast genauso oft nicht existente individuelle Trainingsplan ist uns wirklich ein großes Anliegen, weswegen wir keine Mensch-Hund-Teams ohne absolviertem (kostenlosen) Erstgespräch in unserer Hundeschule für praktische Kurse, Gruppen, etc. aufnehmen, um ein persönlich abgestimmtes Training sicherzustellen (ausgenommen Welpen-Kurs, in welchem es aber auch ein verpflichtendes Erstgespräch im Sinne eines Hausbesuches gibt).
Kurskonzepte sind für uns ein wichtiger Bestandteil der Planung eines Kurses, sollen jedoch nicht starr durchgezogen werden, sondern an die Bedürfnisse der Teilnehmer und ihrer Vierbeiner angepasst werden.
In allen Themen des Hundetrainings bilden wir uns gerne weiter und sind für konstruktive Kritik, Veränderung und andere – gut begründete – Wege stets offen.

NINA UND FLORIAN’S KONZEPT

Anamnesebogen für Hundeschulen

Anamnesebogen

Eine gewissenhafte Anamnese des Kunden und seines Hundes kann das Training maßgeblich beeinflussen. Wie alt war der Hund, als er in die Familie kam? Welche Probleme gibt es und wie hat der Hundehalter bisher versucht, das Problem zu lösen? In welchem sozialen Umfeld lebt der Hund? Wie sieht ein normaler Tagesablauf aus? Wie viele Stunden schläft/ruht der Hund? Diese und weitere Fragen finden sich auf dem Anamnesebogen, den uns Florian Kurz von Shorty’s Dogs aus Österreich zur Verfügung gestellt hat. 

zum Anamnesebogen